Es geht auch von hinten


Das Palindrom ist eine Zeichenkette, die von vorn und von hinten gelesen gleich bleibt. Lange war das längste deutsche Wortpalindrom „Reliefpfeiler„. Die Leidenschaft für Griechenland allerdings bringt den „Retsinakanister“ hinsichtlich der Buchstabenzahl ganz nach vorne. Das finnische Wort Saippuakivikauppias (Seifensteinverkäufer) gilt weltweit als das längstes Wortpalindrom in der Alltagssprache. Selbst wenn sich für manchen die Frage stellt, was er mit einem Palindrom anfangen soll, so handelt es sich dennoch um eine sprachliche Besonderheit die Aufmerksamkeit verdient. Dass Palindrome nicht immer Sinn machen steht auf einem anderen Blatt. Allerdings gibt es auch Kombinationen die in der Alltagssprache Anwendung finden können und den einen oder anderen eventuell animieren mehr Palindrome zu verwenden. „Step not on Pets“ ist zwar grammatikalisch grenzwertig aber ein Palindrom. „Nur du, Gudrun“ könnte der literarisch wertvolle Auftakt zu einem Liebesbrief werden, der mit der Frage „und nu?“ einen ebenso krönenden Abschluss findet. Unter Umständen lässt sich in den besagten Brief noch ein „nie solo sein“ oder ein „sei fein, nie fies“ integrieren. In etwas düsteren Ausführungen könnte „Dreh mal am Herd“ gut in Verbindung mit „Die liebe Tote! Beileid“ gebracht werden. Besonders erwähnenswert ist das teilweise verpönte Wort „nett“ mit dem sich allerlei Palindrome bilden lassen. „Nette Betten“, „Nette Ketten“, „Nette Wetten“, oder die häufige Erkenntnis nach einem Urlaub in Riga „Nette Letten“. Und auch biblisch sind Palindrome überliefert. So stellte sich zum Beispiel der erste Mensch seiner Zukünftigen mit den Worten „Madam i´m Adam“ vor. Wahrscheinlich wußte Adam zu diesem Zeitpunkt noch nicht, was Kenneth Branagh viel später so treffend bemerkte:

„Beziehungen werden vorwärts gelebt und rückwärts verstanden.“

Advertisements